Unsere Therapien - Hyperthermie

Die Hyperthermie gilt schon seit einigen Jahren als eine komplementäre Krebstherapie ohne Nebenwirkung. Hyperthermie wird auch vielfach als die „vierte Säule“ von der Deutschen Krebshilfe bezeichnet. Mittlerweile ist die Oncothermie – Hersteller der Hyperthermiegeräte die auch das Hyperthermie Zentrum Hannover verwendet – in mehr als 100 deutschen Arztpraxen präsent.

Hyperthermie und Oncothermie arbeiten dabei komplementär und sekundieren konventionelle Chemo- oder Strahlentherapien und verbessern dadurch vielfach deren Wirksamkeit. Dabei zeigen sie keine Nebenwirkungen, sind somit nicht-toxisch, und Tumore können lokal und gezielt behandelt werden, ohne gesundes Gewebe zu beeinträchtigen. Der Tumor soll sich selbst bekämpfen. „Der Patient kann von einer Wärmetherapie in doppelter Weise profitieren. Erstens kann die Wirkung von Chemo- und Strahlentherapie verbessert werden. Zweitens bessern sich gefühlte Wirkung und Lebensgefühl“, sagt Prof. Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie und Dr. med. Peter Wolf fügt dem Satz hinzu „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit der Hyperthermie gemacht und einer Vielzahl an Patienten helfen können.“

Vom 3-4 September 2016 findet im Congress Center Swissotel in Düsseldorf Neuss der Heilpraktiker-Kongress statt und verfolgt das Credo, risikoarme Therapien einzusetzen. Themen des Kongress sind u.a: Homöopathie, Psychotherapie; TCM, Onkologie in der Naturheilpraxis, Naturheilkunde und komplementäre Medizin. „Wenn sich Naturheilkundliche Diagnostik und Therapie an einer ganzheitlichen Bewertung des Menschen orientieren, fügt sich die Oncothermie hier ein. Sie passt zu einer Philosophie, die offen ist für eine ganzheitliche Behandlung, wenn sie schulmedizinische Verfahren ergänzen  oder sogar unterstützen kann“, so Prof. Dr. Szász.