Wie wirkt Hyperthermie?

Wiewirkthyperthermie

So wirkt Hyperthermie bei Krebs. Wichtige Informationen & alle Möglichkeiten.

► biologische Therapieverfahren

► alternative ganzheitliche Behandlungen

Bei der Hyperthermie wird das Tumorgewebe von außen künstlich überwärmt. Ziel der Behandlung ist es, durch Temperaturen oberhalb von 39,5 Grad Celsius Tumorzellen zu zerstören oder im Wachstum zu hemmen und gleichzeitig das gesunde Gewebe durch die Hitze nicht zu beeinträchtigen.

Dabei soll die Überwärmung der Tumorzellen zu Sauerstoffmangel führen, so dass es zur Übersäuerung der aufgewärmten Zellen und zu einem Nährstoffmangel im Tumor kommt. Dadurch wiederum wird der Stoffwechsel der Zellen gestört, so dass es zum Zelltod (Apoptose) der Tumorzellen führen kann.

Eine weiteres Ziel der Hyperthermie kann sein, eine Chemotherapie und/oder Strahlentherapie in ihrer Wirksamkeit zu erhöhen. Im Einzelfall kann eine bislang unwirksame Chemotherapie und/oder Strahlentherapie so erst zur Wirksamkeit gebracht werden. Durch die Hyperthermie kommt es an den Zellwänden zu Veränderungen durch sogenannte Hitzeschockproteine. Die Krebszellen reagieren nun sehr viel wirksamer auf Zytostatika und Strahlen.

Bei sachgerechter Anwendung hat die Hyperthermie keine gravierenden Nebenwirkungen. Um Hautverbrennungen zu vermeiden, werden die Wärmestrahlen durch kühlende Wasserkissen geleitet. Während der Überwärmung können ähnliche Beschwerden wie bei Fieber auftreten.

Das Hyperthermie Zentrum Hannover wendet mit gutem Erfolg unterschiedliche Verfahren an: die Ganzkörper-Hyperthermie, die Loko-regionale Tiefenhyperthermie und speziell auch die Prostata-Hyperthermie.