Photodynamische Lasertherapie – Ganzheitliche Borreliosetherapie

Fotodynamische_therapie

So funktioniert die photodynamische Lasertherapie bei Borreliose. Wichtige Informationen & alle Möglichkeiten.

► biologische Therapieverfahren

► alternative Behandlungen

Die Photodynamischen Lasertherapie – Laserblutbestrahlung bei Borreliose – hilft Borreliose Patienten im Hyperthermie Zentrum Hannover

Die Photodynamische Therapie (PDT) ist eine minimal-invasive Therapiemöglichkeit. Bei dem Verfahren wird ein Laserlicht über einen Venenkatheter direkt in das fließende Blut geführt und verursacht positive Veränderungen des Immunsystems. Bei fast allen Patienten zeigt sich eine allgemeine Stabilisierung und Energetisierung. „Im Vergleich zur klassischen Borreliosebehandlung wird das Immunsystem nicht belastet sondern aktiviert“, lobt Dr. Peter Wolf, Leiter des Hyperthermie Zentrums Hannover das Verfahren.

Die Photodynamische Lasertherapie – Laserblutbestrahlung bei Borreliose – ist eine direkte Weiterentwicklung der Photodynamischen Lasertherapie wie sie bisher als antibakterielle photodynamische Therapie (PDT) vor allem in der Zahnmedizin angewendet und zur Zerstörung von Bakterien eingesetzt wird.

Bei der Laserblutbestrahlung wird anders als bei einer Photodynamischen Lasertherapie keine lichtsensible Substanzen (Photosensitizer auf der Grundlage pflanzlicher Stoffe) in die Blutbahn gegeben, sondern das Laserlicht wird direkt in das fließende Blut geführt und viele Photochemische Reaktionen werden hervorgerufen. Die zusätzliche Einnahme von Curcumin oder Hypercin führt zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit in Parasiten, Bakterien und Viren, so dass diese vernichtet werden bzw. absterben. Aus diesem Grund eignet sich die photodynamischen Lasertherapie – Laserblutbetrahlung bei Borreliose sehr gut zur Behandlung von Borreliose.

Die Behandlung ist eine minimal invasive Behandlung und kann durch die Effekte der Hyperthermie und Infusionstherapien verstärkt werden.

Mehr Information zur Hyperthermie

Mehr Information zu Infusionstherapien

In der Augenheilkunde und in der Dermatologie wird die Photodynamische Therapie (PDT) mittlerweile als Standardverfahren eingesetzt. In der Onkologie bietet die PDT gegenüber einer chirurgischen Behandlung den Vorteil eines nicht bzw. minimal-invasiven Verfahrens. Insbesondere entfällt die aus Sicherheitsgründen erforderliche weiträumige Entfernung von gesundem Gewebe in der Tumorumgebung. Die Anwendung dieses Verfahrens ist u. a. bei Prostata- und Blasen-Krebs (interstitielle Lasertherapie) wissenschaftlich erforscht und somit hervorragend geeignet, gezielt und ohne starke Nebenwirkungen, Krebsgewebe je nach Größe und Lage oft in einer Behandlung zu zerstören.

Das Hyperthermie Zentrum Hannover unter der Leitung von Dr. Peter Wolf gehört zu den größten Anbietern von Hyperthermie in Deutschland. Seit mehr als 30 Jahren werden dort integrative Krebstherapien und biologische Therapieverfahren angewendet; dazu gehören neben der Photodynamischen Lasertherapie verschiedene Formen der Hyperthermie in Form von Ganzkörper-Hyperthermie, lokoregionaler Hyperthermie und transurethrale Hyperthermie (Prostatahyperthermie). Bioresonanz, Homöopathie, Psychotherapie, Akupunktur und Insulin-potenzierte Chemotherapie (niedrig dosierte Chemotherapie), Virotherapie und Galvanotherapie, ergänzen das Angebot zu einem ganzheitlichen Therapiekonzept. Das Hyperthermie Zentrum Hannover behandelt ambulant seine Patientinnen und -patienten mit den Schwerpunkten Regulationstherapien, Regenerationstherapien und aktiver biologischer Krebstherapie.