Multiple Sklerose

MS – Die Krankheit mit den tausend Gesichtern
In Deutschland entwickeln etwa 130.000 Menschen pro Jahr Multiple Sklerose. Die Krankheit taucht üblicherweise im Alter zwischen 20 und 40 Jahren auf und betrifft mehr Frauen als Männer. Sie scheint häufiger in Ländern mit gemäßigtem Klima (1 Fall pro  2000) oder in Ländern mit hohem Milchkonsum vorzukommen als in den Tropen (1 Fall pro 1.000.000). MS kann das Gehirn und/oder das Rückenmark betreffen. Entzündungszentren zerstören dabei die isolierende Schicht (Myelin) des Gehirns oder des Rückenmarks. Es bildet sich Narbengewebe, das die Nervensignale nicht weiterleiten kann. Dies gibt der Krankheit ihren Namen; Multiple Sklerose – viele Narben. Die Symptome der MS sind vielfältig. Dazu gehören:

  • Entzündung des Sehnervs, Diplopie – Doppelsichtigkeit
  • Gesichtslähmung
  • unsichere Bewegungen
  • Schwindel
  • Zittern
  • Sprachstörungen
  • Lähmung
  • Blasen- und Rektumstörungen
  • Verstärkte Muskelspannung
  • Sinnesstörungen

Verlauf und Ursachen der Krankheit
Der Verlauf der MS ist nicht vorherzusagen. Die Krankheit verläuft in Stadien; Symptome können innerhalb mehr oder weniger langer Zeiträume auftauchen und wieder verschwinden. Einige Formen der Krankheit verlaufen langsam; die Symptome bleiben und verschlechtern sich konstant. Die leichteren Formen der MS – und diese Fälle machen 30 bis 40 Prozent aus – bestehen aus äußerst unregelmäßigen Schüben der Krankheit. Oft liegen Jahre, manchmal sogar Jahrzehnte, dazwischen. Prinzipiell ist es sehr schwer, den individuellen Verlauf der Krankheit vorherzusagen.

Obwohl es immer noch keine eindeutigen Funde über die Entwicklung von MS gibt, haben medizinische Wissenschaftler verschiedene Faktoren identifiziert, welche die Entstehung von MS fördern. Umweltverschmutzungen wie Gifte, Lösungsmittel, aber auch Metallgifte wie Aluminium und Zahnmetalle (Quecksilber, Kupfer und Palladium etc.) werden als gefährlich für die Membranen und das Nervensystem angesehen. Es ist ebenso schädlich, den Frequenzen der kabellosen Telefone, Handys oder Hochspannungsleitungen ausgesetzt zu sein.

Parasiten, Bakterien und Viren spielen womöglich ebenfalls eine Rolle bei der Entwicklung der Krankheit. Eine Schlüsselrolle hat bei der Entwicklung von Multipler Sklerose laut den Wissenschaftlern bspw. das Epstein-Barr-Virus, aber auch Borreliose. Mentale Faktoren lösen oft unkontrollierte Schübe der Krankheit aus. Es ist aber unmöglich, der Entwicklung der MS eine konkrete Ursache zuzuschreiben. Eine bessere Erklärung ist, dass der Organismus über einen längeren Zeitraum durch mehrere Faktoren geschwächt wird und schließlich bestimmten Pathogenen nachgibt. Der Körper kann nicht mehr länger mit den Pathogenen umgehen und beendet den permanenten Stress selbst.

Diagnose
Professionelle Beratung und eine detaillierte medizinische Diagnose inklusive Magnetresonanztomographie (MRT) und intensiver neurologischer Untersuchungen sind unerlässlich vor der Behandlung von MS. Unsere medizinische Praxis legt großen Wert auf eine moderne Diagnose durch den VEGA-Test. Der Test misst die Bioresonanz des Körpers zu verschiedenen Testsubstanzen auf der Hand, welche vor dem Test festgelegt werden. Abhängig von der Resonanz können verschiedene  Substanzen Stress auslösen und der Körper wird mit einem klaren “ja“ oder “nein“ reagieren, je nach dem individuellen Muster. Die Veränderungen in den Werten, die durch den Testapparat angezeigt werden, ermöglichen eine schnelle und zuverlässige Definition der Zusammenhänge und Gründe der Krankheit. Die Testprozedur ermöglicht es uns, bestimmte Ursachen zu bestimmen wie organischer Stress, Allergien, Vitamin- oder Mineralienmangel, hormonelle Balance, Stoffwechsel, Einfluss von Giften und Pathogenen sowie dentale Ursachen für Belastung. Eine genaue Diagnose von Viren, Parasiten und Bakterien im Körper des Patienten ist also sehr wichtig.

Bioresonanz-Therapie
Wir bieten MS-Patienten die Behandlung mit der Bioresonanz-Therapie an. Dieser Ansatz wird verwendet, um die festgestellten Gründe der Irritation zu eliminieren und so dem Körper zu erlauben, sich zu erholen. In einem Prozess, der nicht schmerzhaft ist, werden Elektroden verwendet, um den Patienten an das Bioresonanz-Gerät anzuschließen. Dann werden die elektromagnetischen Felder des Körpers aufgenommen. Das Gerät empfängt und liest sowohl gesunde als auch abnormale Schwingungen und füttert dann den Computer mit den Funden. Die abnormalen Schwingungen werden dann von der Maschine herausgefiltert; ihr Bild wird umgewandelt und elektronisch verstärkt in den Körper zurückgesandt. Die gleiche Methode wird verwendet, um gesunde Schwingungen nach einer elektrischen Verstärkung wieder in den Körper des Patienten zu schicken. Dieser Prozess ist sehr wichtig, da jede Form der Therapie nur helfen kann, wenn der Körper sich selbst leicht erholen kann. Man muss außerdem den komplexen Beziehungen zwischen Körper und Psyche Aufmerksamkeit schenken. Diskussionen über den mentalen Zustand des Patienten sind daher bei einer ganzheitlichen Behandlung unerlässlich. In vielen Fällen wird der Beginn eines neuen Schubes durch mentale oder körperliche Belastung angekündigt. Oft hilft ein Wechsel des Lebensstils, um den Gesundheitszustand zu verbessern und in manchen Fällen sogar sich komplett von der Krankheit zu erholen.

Behandlung mit Orthomolekularen Substanzen
Aus der orthomolekularen Sicht führen Krankheiten immer zu einem biochemischen Ungleichgewicht im Körper. Natürliche Substanzen wie Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, essentielle Fettsäuren, Aminosäuren sowie weitere lebenswichtige Substanzen sorgen für einen Ausgleich. Sie sind kompatibler mit und gesund für den Körper und sind risikoloser als chemische Medikamente. Eine optimale Zufuhr von Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen reduzieren den oxidativen Stress im Körper und immunologische Prozesse werden positiv beeinflusst.

Multiple Sklerose und Ernährung
Eine angemessene Ernährung beeinflusst den Verlauf der Krankheit ebenfalls positiv. Angemessene Ernährung meint vor allem die Reduktion der Fettsäuren aus Fleisch und tierischen Fetten – eine Ausnahme ist Fischöl – und die Zunahme von ungesättigten Fettsäuren aus Pflanzen (sehr gesund: Olivenöl). Dies hilft, die entzündungsauslösenden Substanzen zu reduzieren. Der Grund: Fleisch und Butter enthalten große Mengen der Fettsäure Arachidonsäure – ein Vorläufer der entzündungsauslösenden Boten. Die Omega-3-Fettsäuren aus Fisch hingegen stören entzündungsauslösende Boten. Daher sollten Lachs, Makrele, Heringe und Sardinen häufiger auf dem Speiseplan stehen.

Infusionsbehandlung mit Calcium EAP
Diese Behandlung der MS wurde ursprünglich von Dr. Nieper entwickelt und von uns fortgeführt. Sie basiert darauf, sogenannte Cholamin-Phosphatsalze (Calcium EAP) zu verabreichen. Diese Substanz ist ein hochwirksames Mittel, um die Zellmembranen zu versiegeln und so einen Schutz gegen Viren, Bakterien und giftige Antikörper zu bieten. EAP-Salze dienen auch als Neurotransmitter, die für die Bindung und den Fluss des elektrischen Stroms auf Zellmembranen wichtig sind.

Behandlung mit Schlangengift
Enzyme sind bekannte und oft verwendete Mittel in der natürlichen Medizin. Oft können sie falschfunktionierende Prozesse im menschlichen Organismus anpassen. Unsere Praxis ist auf die Behandlung spezialisiert, bei der Schlangengift verwendet wird, das bis zu 50 verschiedene Enzyme enthält. Diese hocheffektive Form der Behandlung ermöglicht es, sogar schwere Fälle der Krankheit zu heilen. Dieser Therapieansatz wurde von Dr. Waldemar Diesing in den 1930ern entwickelt. Er hat einen speziellen Prozess der Proteinextraktion entwickelt und konnte erfolgreich die giftigen Effekte des Schlangengiftes mindern, so dass hauptsächlich die Komponenten mit heilenden Kräften übrig bleiben.

Ganzheitliche Therapien für Multiple Sklerose