Gebärmutterhalskrebs – Alternative Behandlung & Therapie

Beim Zervixkarzinom, wie der medizinische Name lautet, werden Krebszellen im Gewebe des Gebärmutterhalses (Zervix) gefunden. Histologisch handelt es sich in der Mehrheit der Fälle um ein Plattenepithelkarzinom. Es ist weltweit der zweithäufigste bösartige Tumor bei Frauen. Im Jahr 2008 waren über 500.000 Frauen erkrankt. Die Häufigkeit beim Gebärmutterhalskrebs unterscheidet sich weltweit erheblich. Sie liegt in Finnland bei 3,6 und in Kolumbien bei 45 pro 100.000 Frauen pro Jahr, in Deutschland lag sie 2002 bei 13,3 pro 100.000 Frauen pro Jahr.

Die häufigste Ursache für Gebärmutterhalskrebs ist eine Infektion mit bestimmten Typen des humanen Papillomvirus (HPV). Eine Impfung mit einem HPV-Impfstoff verhindert eine Infektion durch die zwei häufigsten Hochrisiko-HPV-Typen und verringert damit das Risiko der Entstehung eines Zervixkarzinoms.

Das Zervixkarzinom verursacht zunächst keine Schmerzen, nur gelegentlich treten leichte Schmierblutungen auf. Später weisen außergewöhnliche Blutungen, Unterleibsschmerzen und ein vergrößerter Uterus auf eine Erkrankung hin. Erst wenn der Tumor massiger wird und mit Geschwürbildung zerfällt, kommt es zu fleischwasserfarbigem, süßlich riechendem Ausfluss.

Im Frühstadium ist die vollständige Entfernung der Geschwulst ausreichend. Im fortgeschrittenen Stadium werden die Entfernung der ganzen Gebärmutter mit umliegendem Gewebe und manchmal auch weiterer Organe notwendig. Eine Untersuchung zur Früherkennung ist der PAP-Test. Auch mit Ultraschall, Computertomographie (CT), Kernspintomographie, Hysteroskopie (Endoskopie der Gebärmutter) oder Kürettage (Gewebeprobe) kann das Zervixkarzinom diagnostiziert werden.

Im Hyperthermie Zentrum Hannover empfehlen wir für die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs folgende Therapien:

Photodynamische Therapie
Unseren Patienten mit Gebärmutterhalskrebs empfehlen wir im Hyperthermie Zentrum Hannover die photodynamischen Therapie (PDT), bei der gezielt kranke Zellen mit Licht zerstört werden. Bei dem Verfahren wird eine lichtaktivierbare Substanz (ein so genannter Photosensitizer – hier: Chlorin) injiziert. Dies löst in Kombination mit Licht einer speziellen Wellenlänge in den kranken Zellen eine chemische Reaktion aus, die zum Zelltod führt. Das umliegende gesunde Gewebe wird geschont.
Mehr lesen…

Ganzkörper-Hyperthermie
Für Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs besteht der heilungsfördernde Effekt der Ganzkörper-Hyperthermie darin, dass wir den Organismus sehr schnell auf hohe Temperaturen bringen können (bis max. 40,5°). Durch diese schnelle und hohe Erwärmung wird nicht nur das Immunsystem aktiviert, sondern viele entartete Zellen des Gebärmutterhalses werden durch die Höhe und das schnelle Anfluten von Wärme abgetötet. Neben der Schädigung oder Beseitigung der Krebszellen aktiviert die Ganzkörper-Hyperthermie das Immunsystem enorm und belastet den Organismus nicht. Es wird eine Immunkaskade ausgelöst, bei der sich die weißen Blutkörperchen stark vermehren und aktivieren.
Mehr lesen…

Lokoregionale Hyperthermie
Bei einem Zervixkarzinom empfiehlt sich auch die ausschließlich regional wirksame Hyperthermie, deren Effekt darin besteht, dass die betroffene Region schnell auf hohe Temperaturen (40 bis max. 44 °C) erwärmt wird. Durch diese Erhitzung wird das Immunsystem aktiviert. Zudem werden viele entartete Zellen des Gebärmutterhalses geschädigt bzw. abgetötet. In unserer Praxis im Hyperthermie Zentrum Hannover bieten wir je nach Diagnose diese Teilkörper-Hyperthermie an, bei der gezielt nur geschädigtes bzw. entartetes Gewebe überwärmt wird, wodurch wir unseren Patientinnen eine überaus schonende Behandlung garantieren.
Mehr lesen…

Bioresonanz-Therapie
Mit der Bioresonanz-Testung erfassen wir im Hyperthermie Zentrum Hannover beeinträchtigende Substanzen und ihre Wirkung auf den Körper einer Patientin mit Gebärmutterhalskrebs. Das geht sehr schnell und ist völlig schmerzlos. So kann in vielen Fällen herausgefunden werden, welche Belastungen bei der Patientin zu gesundheitlichen Störungen führen können (z. B. Schwermetalle, Bakterien, Viren, Elektrosmog, Zahnmaterialien, Allergene usw.), was für eine effiziente Behandlung von Gebärmutterhalskrebs unentbehrlich ist. Als wesentliche Ergänzung zu anderen Therapien und Untersuchungen kann der Bioresonanz-Test wichtige diagnostische und therapeutische Hilfestellung geben.
Mehr lesen…

Infusionen mit hochdosiertem Vitamin C
Im Hyperthermie Zentrum Hannover behandeln wir Patientinnen mit einem Zervixkarzinom erfolgreich mit hochdosiertem Vitamin C. Die sogenannte Ascorbinsäure ist das wohl bekannteste Vitamin – und das wichtigste Antioxidanz, d. h., es fängt schädliche freie Radikale im Körper ab und macht sie unschädlich – und schützt so die Zellen vor Entartung. Vitamin C ist aber auch unerlässlich für die Immunabwehr und für diverse Umbauprozesse im Körper. Wird Vitamin C in hochdosierter Form gegeben, kann die Behandlung des Zervixkarzinoms positiv beeinflusst werden.
Mehr lesen…