Gebärmutterkrebs – Alternative Behandlung & Therapie

Der Gebärmutterkrebs (oder auch Uteruskarzinom) ist ein bösartiger Tumor der Gebärmutterschleimhaut. Betroffen sind überwiegend Frauen im Klimakterium nach der Menopause. Nur etwa fünf Prozent sind jünger als 40 Jahre alt. In den westlichen Ländern kommt der Gebärmutterkrebs damit doppelt so häufig vor wie der Gebärmutterhalskrebs. Die Neuerkrankungsrate pro Jahr ist in den letzten Jahren gestiegen – sie liegt momentan bei 25 von 100.000 Frauen.

Frühkarzinome können nur selten im Rahmen von Früherkennungsuntersuchungen bemerkt werden. Dafür macht sich der Tumor schon früh durch Blutungen bemerkbar. Eine Blutung nach Beginn der Menopause ist darum immer verdächtig, wie auch irreguläre Blutungen und fleischwasserfarbener Ausfluss. Damit einhergehende Unterleibsschmerzen bedeuten fast immer einen weit fortgeschrittenen, inoperablen Tumor.

Man nimmt an, dass langjährig erhöhte Östrogen-Konzentrationen die Tumorentstehung fördern; z. B. tragen Frauen mit Zyklusstörungen, später Menopause oder Hormonersatztherapie ein höheres Risiko als der Bevölkerungsdurchschnitt. Die Zivilisationskrankheiten Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes mellitus II erhöhen das Tumorrisiko. Bekannt ist, dass Adipositas die Östrogenproduktion steigert. Ob eine Gefährdung durch Phytoöstrogene (östrogenartige Substanzen in Nahrungsmitteln) besteht, ist bisher nicht geklärt. Gesichert ist aber, dass eine Hormontherapie ausschließlich mit Östrogenen das Risiko erhöht.

Diagnostizieren lässt sich das Uteruskarzinom mittels Ultraschall, Computertomographie, Kernspintomographie, Hysteroskopie (Endoskopie der Gebärmutter) oder einer Gewebegewinnung (Kürettage). Die Diagnose wird durch eine Ausschabung der Gebärmutter gesichert.

Im Hyperthermie Zentrum Hannover empfehlen wir für die Behandlung von Gebärmutterkrebs folgende Therapien:

Ganzkörper-Hyperthermie
Für Patientinnen mit einem Uteruskarzinom besteht der heilungsfördernde Effekt der Ganzkörper-Hyperthermie darin, dass wir den Organismus sehr schnell auf hohe Temperaturen bringen können (bis max. 40,5°). Durch diese schnelle und hohe Erwärmung wird nicht nur das Immunsystem aktiviert, sondern viele entartete Zellen der Gebärmutter werden durch die Höhe und das schnelle Anfluten von Wärme abgetötet. Neben der Schädigung oder Beseitigung der Krebszellen aktiviert die Ganzkörper-Hyperthermie das Immunsystem enorm und belastet den Organismus nicht. Es wird eine Immunkaskade ausgelöst, bei der sich die weißen Blutkörperchen stark vermehren und aktivieren.
Mehr lesen…

Lokoregionale Hyperthermie
Bei Gebärmutterkrebs empfiehlt sich auch die ausschließlich regional wirksame Hyperthermie, deren Effekt darin besteht, dass die betroffene Region schnell auf hohe Temperaturen (40 bis max. 44 °C) erwärmt wird. Durch diese Erhitzung wird das Immunsystem aktiviert. Zudem werden viele entartete Zellen des Gebärmuttergewebes geschädigt bzw. abgetötet. In unserer Praxis im Hyperthermie Zentrum Hannover bieten wir je nach Diagnose diese Teilkörper-Hyperthermie an, bei der gezielt nur geschädigtes bzw. entartetes Gewebe überwärmt wird, wodurch wir unseren Patientinnen eine überaus schonende Behandlung garantieren.
Mehr lesen…

Insulin Potenzierte Therapie (IPT)
Patientinnen mit einem Uteruskarzinom können im Hyperthermie Zentrum Hannover erfolgreich mit der Insulin-potenzierten Therapie IPT behandelt werden, welche das Hormon Insulin nutzt, um Medikamente besser in Tumorzellen zu schleusen. Da die entarteten Zellen des Gebärmuttergewebes einen höheren Grundumsatz haben als normale Körperzellen, sind sie bestrebt, Zucker nach einer Periode der Unterzuckerung schneller aufzunehmen. Der Mechanismus erfolgt über so genannte Insulinrezeptoren. Da die Tumorzellen im Uterus wesentlich mehr Rezeptoren besitzen als  normale Körperzellen, kann eine Chemotherapie somit effektiver auf die bösartigen Zellen wirken. In der Folge können die Dosierung der gängigen Chemotherapieprotokolle deutlich reduziert und damit die Nebenwirkungen deutlich vermindert werden.
Mehr lesen…

Die Virentherapie

Für Patienten mit Gebährmutterhalskrebs besteht der heilungsfördernde Effekt der Onkolytische Virotherapie darin, das diese mithilfe von Viren Krebszellen zerstört. Die Virotherapie besteht aus mehreren Injektionen gemäß einem vorher festgelegten Virotherapiebehandlungsplan, Hyperthermie Zentrum Hannover von Dr. Mohamed Ali Zayen als zertifizierten Spezialisten der Virotherapie RIGVIR® durchführen werden. Eine Virotherapie erfolgt ambulant und nach einem individuell ausgearbeiteten Behandlungsplan. Je länger eine RIGVIR® Virotherapie fortgeführt wird, desto größer werden die Intervalle.

Mehr lesen…