Myelodysplastisches Syndrom – Alternative Behandlung & Therapie

Bei dem myelodysplastischen Syndrom handelt es sich um einen Überbegriff von verschiedenen Knochenmarkerkrankungen, die vorwiegend bei Patienten im zweiten Lebensabschnitt auftreten. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um Symptome, die nicht in andere Krebsarten wie Leukämie »passen« und unter diesem Begriff zusammengefasst werden.

In dieser Gruppe von Erkrankungen des Knochenmarks geht die Blutbildung nicht von gesunden, sondern von genetisch veränderten Ursprungszellen (Stammzellen) aus. Der Körper von Patienten, die an myelodysplastischen Syndromen (MDS) leiden, ist nicht mehr in der Lage, aus diesen Stammzellen vollständig reife und funktionstüchtige Blutzellen zu bilden. Das myelodysplastische Syndrom ist außerdem eine »Nebenwirkung« mehrerer Medikamente wie z. B. Zytostatika.

In fortgeschrittenen Stadien dieser Erkrankungen werden immer mehr unreife Blutzellen produziert. Der Blutbildungsprozess ist also nachhaltig gestört und kann bei manchen Patienten zu einem späteren Zeitpunkt auch zu einer akuten myeloischen Leukämie (AML) führen. Die Patienten verlieren allmählich immer mehr an Kraft.

Der Hb-Wert und der Hämatokrit, also der Messwert für die Verteilung der festen und flüssigen Bestandteile, gehen dramatisch zurück. Man versucht, dies entweder durch meist wöchentliche oder vierzehntägliche Bluttransfusionen oder durch einmal wöchentliches Spritzen von Erythropoetin aufzuhalten.

Gleichzeitig geht auch die Zahl der Thrombozyten, die für die Blutgerinnung mitverantwortlich sind, und die Zahl der Leukozyten, der für die Immunabwehr zuständigen weißen Blutkörperchen, deutlich zurück. Daher leiden MDS-Patienten im Krankheitsverlauf immer mehr an plötzlichen Blutungen im Zahnfleischbereich, in der Nase und − besonders gefährlich − im Magen und im Darm.

Eine endgültige Diagnose kann nur durch das Mikroskop geschehen. Hierbei werden Ausstriche des Knochenmarks oder Stanzbiopsien benötigt. Zwar findet man im Blut oftmals eine Verminderung von Blutzellen, doch viele Patienten haben überhaupt keine Symptome.Im Krankheitsverlauf entstehen am ganzen Körper, vom Gesichtsbereich bis zu den Füßen, Hämatome. Weiterhin sind Betroffene extrem anfällig für Infektionen aller Art und müssen Menschenansammlungen unbedingt meiden.

Im Hyperthermie Zentrum Hannover empfehlen wir für die Behandlung von folgende Therapien:

Insulin Potenzierte Therapie (IPT)
Patienten mit dem myelodysplastischen Syndrom können im Hyperthermie Zentrum Hannover erfolgreich mit der Insulin-potenzierten Therapie IPT behandelt werden, welche das Hormon Insulin nutzt, um Medikamente besser in Tumorzellen zu schleusen. Da die entarteten Zellen des Knochenmarks einen höheren Grundumsatz haben als normale Körperzellen, sind sie bestrebt, Zucker nach einer Periode der Unterzuckerung schneller aufzunehmen. Der Mechanismus erfolgt über so genannte Insulinrezeptoren. Da Tumorzellen im Knochenmark wesentlich mehr Rezeptoren besitzen als  normale Körperzellen, kann eine Chemotherapie somit effektiver auf die bösartigen Zellen wirken. In der Folge können die Dosierung der gängigen Chemotherapieprotokolle deutlich reduziert und damit die Nebenwirkungen deutlich vermindert werden.
Mehr lesen…

Wega-Test
Die Vega-Testung erfolgt bei Patienten mit dem myelodysplastischen Syndrom über ein niederfrequentes Impulstromgerät und dient der Suche nach Störfeldern im Organismus mittels Reizstrom. Zudem können die Therapeuten im Hyperthermie Zentrum Hannover Informationen über den energetischen Zustand eines Patienten ableiten, welche für die effiziente Behandlung dieser Form von Knochenmarkserkrankungen enorm hilfreich sind: Auf Basis der Elektroakuppunktur nach Dr. Voll spürt der Wega-Test Entzündungsherde, Organbelastungen oder Störfelder im Zahnbereich auf bzw. erkennt Organzusammenhänge und analysiert die Wirkung von Viren, Bakterien oder Umweltgiften.
Mehr lesen…

Bioresonanz-Therapie
Mit der Bioresonanz-Testung erfassen wir im Hyperthermie Zentrum Hannover beeinträchtigende Substanzen und ihre Wirkung auf den Körper eines Patienten mit dem myelodysplastischen Syndrom.  Das geht sehr schnell und ist völlig schmerzlos. So kann in vielen Fällen herausgefunden werden, welche Belastungen beim Patienten zu gesundheitlichen Störungen führen können (z. B. Schwermetalle, Bakterien, Viren, Elektrosmog, Zahnmaterialien, Allergene usw.), was für eine effiziente Behandlung von Knochenmarkerkrankungen unentbehrlich ist. Als wesentliche Ergänzung zu anderen Therapien und Untersuchungen kann der Bioresonanz-Test wichtige diagnostische und therapeutische Hilfestellung geben.
Mehr lesen…

Ernährungsberatung/-therapie
Allein mit einer Diät lässt sich das myelodysplastische Syndrom nicht besiegen. Aber eine vitalstoffreiche Vollwerternährung und genügend Ballaststoffe können dazu beitragen, das Wachstum von Krebszellen zu hemmen, wie auch die in vielen Gemüsesorten enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe, wie Carotinoide und Chlorophyll. Wir beraten Sie gern über geeignete Ernährungsformen, die zu Ihnen passen.
Mehr lesen…

Gerson-Therapie
Die Ernährungstherapie nach Dr. Gerson zielt auf die Entgiftung des Körpers bei gleichzeitiger Zugabe von vielen frischen Nährstoffen, was für Patienten mit dem myelodysplastischen Syndrom besonders hilfreich ist. Sie beinhaltet neben speziellen Säften, die frisch und aufwendig zubereitet und regelmäßig über den Tag verteilt eingenommen werden, im wesentlichen frisches, hochwertiges Obst und Gemüse. Dieses wird unter besonderer Berücksichtigung der darin enthaltenen Heilkraft zubereitet und teils als Frischkost, teils in speziellen Suppen oder schonend zubereitet und gedünstet. Die Gerson-Therapie ist natriumarm, eiweißarm und fettarm.
Mehr lesen…

Kaffee-Einläufe
Insbesondere unseren Patienten mit dem myelodysplastischen Syndrom empfehlen wir im Hyperthermie Zentrum Hannover eine spezielle Entgiftungstherapie: Bei einem Kaffee-Einlauf wird der Kaffee in den Darm geleitet. Im Mastdarm wird der Kaffee über die Darmschleimhaut ins Blut aufgenommen und erreicht auf direktem Wege die Leber. Dies geschieht über das sogenannte Pfortader-System. Die Pfortader sammelt das Blut aus den Verdauungsorganen und führt es der Leber zu. In diesem Pfortader-Blut sind auch die Abbauprodukte und Giftstoffe aus diesen Organen enthalten. Diese schädlichen Stoffe und so auch das Koffein werden in der Leber – unserem Entgiftungsorgan Nr. 1 – wieder abgebaut.

Spezial-Infusionen
Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren und Enzyme müssen in der richtigen Menge und im richtigen Verhältnis zueinander im Organismus vorhanden sein. Durch Krankheiten, schlechte Lebensgewohnheiten oder eine unausgewogene Ernährung kann dieses Verhältnis erheblich beeinträchtigt werden.  Wir ermitteln für Sie mit einer umfassenden Laboruntersuchung die defizitären Substanzen und bieten Ihnen  explizit ausgerichtet auf die Knochenmarkerkrankung indikationsbezogen und individuell auf Ihre Konstitution abgestimmte  Infusionen, um Mangelzustände an Mikro- und Makronährstoffen zu beheben. Die Infusionen können Aminosäuren enthalten (z.B. Glycin, Glutamin, Taurin, Cystein, Carnithin, Carnosin, Arginin, Glutathion u.a.m.) und/oder Spurenelemente und Mineralstoffe (z. B. Zink, Selen, Magnesium, Calcium, Kalium u.a.m.) sowie Vitamine (z. B. C und B-Komplex).
Mehr lesen…

Selen-Infusionen
Selen gehört zu den essentiellen, also lebensnotwendigen Spurenelementen, die in intrazellulären Enzymen enthalten sind. Wir empfehlen unseren Patienten mit dem myelodysplastischen Syndrom Selen in hochdosierter Form – in Kombination mit reduziertem L-Glutathion und L-Cystein – als ein wirkstarkes Antioxidanz. Da bei der Gabe durch eine Infusion die Substanzen nicht durch den Magentrakt geleitet werden, stehen sie dem Körper sofort in verwertbarer, verträglicher Form zur Verfügung.
Mehr lesen…